DKM Stiftungsimpulse

Aktuelle Impulse für Ihre Stiftungsarbeit.

August 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

Impulse setzen und Impulse erhalten: In diesem Newsletter stellen wir Ihnen heute den »Werte für Menschen«-Preis der Stiftung DKM und der DKM Darlehnskasse Münster eG vor.

Außerdem gibt Dr. Christian Staiber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht in Münster, in seinem Gastbeitrag einen Einblick in die jüngst verabschiedete Stiftungsrechtsreform, die zum 01.07.2023 in Kraft treten wird.

Und zuletzt berichten wir über den »Werte-Dialog Stiftungen«, unser Online-Angebot für Stiftungen und Stiftungsverantwortliche. Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Lektüre.


Der »Werte für Menschen«-Preis von Stiftung DKM und DKM Darlehnskasse Münster eG

Die Stiftung DKM und die DKM Darlehnskasse Münster eG starten eine Förderoffensive. Wir suchen Ihre Vision für ein neues Miteinander!

Welche Projektideen suchen wir?

Wir suchen innovative, einzigartige Projekte aus Kirche und Caritas, die auf der Basis christlicher Werte Gutes für Menschen schaffen, neue Wege beschreiten oder sich mit pfiffigen Lösungen für die tägliche Arbeit beschäftigen. Wir möchten sie bekannter machen und eine Hilfestellung zur Verwirklichung solcher Projektideen leisten.

Auch dann, wenn zur eigentlichen Umsetzung noch finanzielle Unterstützung, zeitliche Freiräume oder auch fachliche Beratung nötig sind, sollten Sie sich bei uns bewerben.

Die Realisierung Ihrer einzigartigen Projektidee unterstützen wir mit Hilfe finanzieller Mittel und mit unserem Know-how.

Wie fördern wir Ihre Projektidee?

Die Preisträger unserer Förderoffensive unterstützen wir mit

  • bis zu 20.000 Euro Preisgeld,
  • bis zu 24 Monaten individueller Begleitung durch DKM-Experten in den Bereichen Fundraising, Spendenmanagement und Stiftungsberatung sowie
  • fachlicher Expertise des DKM-Innovationsteams.

Bewerbungsschluss ist der 15. Oktober 2021.

Wir freuen uns auf Ihre Vision für ein neues Miteinander!


Vereinheitlichung des Stiftungsrechts beschlossen

Ein Gastbeitrag von Dr. Christian Staiber

Zum 1. Juli 2023 werden – ein Jahr später als zunächst im Gesetzgebungsverfahren geplant – durch das am 22. Juli 2021 veröffentlichte „Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts und zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes“ die zivilrechtlichen Regelungen für Stiftungen in den §§ 80 bis 88 BGB bundeseinheitlich geregelt. Ab diesem Zeitpunkt entfalten die aktuellen Landesstiftungsgesetze hinsichtlich der zivilrechtlichen Regelungen keine Wirkung mehr. Daher werden voraussichtlich bis zum Inkrafttreten der Neuregelungen die Stiftungsgesetze der Länder, die kirchlichen Stiftungsordnungen und kirchlichen Stiftungsgesetze zum Teil erhebliche Änderungen erfahren.

Die ab 1. Juli 2023 geltenden Regelungen schafften in einer Reihe von Fällen Rechtsklarheit und erhöhen die Flexibilität des Stiftungszivilrechts:

  • Neben der Ewigkeitsstiftung bleibt die Möglichkeit sogenannter Verbrauchsstiftungen erhalten. Die Verbrauchsstiftung kann jedoch nur für einen im Voraus bestimmten Zeitraum errichtet werden, der mindestens zehn Jahre umfassen muss und innerhalb dessen das gesamte Vermögen zur Erfüllung des Stiftungszwecks zu verbrauchen ist. Ein konkreter Verbrauchsplan ist nicht erforderlich.
  • Die Schriftform bleibt für das Stiftungsgeschäft auch in sonst beurkundungsbedürftigen Fällen ausreichend. Damit stellt der Gesetzgeber angesichts abweichender Gerichtsentscheidungen wieder Rechtssicherheit her. Allerdings behält sich der Gesetzgeber ausdrücklich vor, ggf. abweichende Regelungen in späteren Gesetzen zu treffen.
  • Der Gesetzgeber stellt klar, dass sowohl für die Stiftungsorgane als auch für die Stiftungsaufsicht insbesondere der Stifterwille im Zeitpunkt der Stiftungserrichtung, hilfsweise der mutmaßliche Stifterwille, entscheidend ist.
  • Neu ist die Regelung, dass die Verwaltung der Stiftung im Inland zu führen ist, wobei sich angesichts der Grundfreiheiten innerhalb der Europäischen Union Fragen hinsichtlich der Wirksamkeit dieser Beschränkung stellen.
  • Die Zusammensetzung des Stiftungsvermögens und die Verwaltung des Grundstockvermögens werden einheitlich geregelt. Das Stiftungsvermögen setzt sich gem. § 83b BGB-neu einheitlich aus dem Grundstockvermögen und dem sonstigen Vermögen zusammen. Zum Grundstockvermögen gehören das gewidmete Vermögen, Zustiftungen sowie das Vermögen, das von der Stiftung zu Grundstockvermögen bestimmt wurde.
  • Im Gegensatz zum Gesetzesentwurf sollen künftig Zuwächse aus der Umschichtung des Grundstockvermögens für die Erfüllung des Stiftungszwecks verwendet werden können, soweit dies durch die Satzung nicht ausgeschlossen wurde und die Erhaltung des Grundstockvermögens gewährleistet bleibt.
  • Die im Gesetzgebungsverfahren noch vorgesehenen Beschränkungen einer Haftungsreduzierung der Stiftungsorgane (Stichwort: „Errichtungssatzung“) wurde aufgegeben. Gem. § 84a BGB-neu haben die Mitglieder der Stiftungsorgane die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsführers anzuwenden, wobei ehrenamtlich bzw. geringfügig vergütete Organmitglieder bzw. besondere Vertreter nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit haften. Diese Haftungsbeschränkung kann durch die Satzung erweitert bzw. eingeschränkt werden.
  • Die Voraussetzungen für Satzungsänderungen werden in § 85 BGB-neu normiert und je nach dem Grad der Auswirkungen der Satzungsänderung auf die Tätigkeit der Stiftung abgestuft geregelt. Ein generelles Änderungsrecht der Stiftungssatzung durch Beschluss der Stiftungsorgane erfordert, dass der Stifter Inhalt und Ausmaß der Änderungsermächtigung hinreichend bestimmt hat.
  • Die Voraussetzungen sowie die Rechtsfolgen der Zulegung einer Stiftung zu einer anderen Stiftung sowie die Zusammenlegung von zwei oder mehr Stiftungen zu einer neuen Stiftung werden in den §§ 86 bis 86h BGB-neu einheitlich geregelt.

Zudem wird zum 1. Januar 2026 beim Bundesamt der Justiz ein für alle rechtsfähigen Stiftungen des bürgerlichen Rechts verbindliches, digitales Stiftungsregister mit Publizitätswirkung eingerichtet, aus dem die Vertretungsbefugnis rechtsfähiger Stiftungen bürgerlichen Rechts öffentlich ersichtlich sein wird. Bis zur Einführung des Stiftungsregisters wird von Seiten der Bundesregierung geprüft, wie Doppelmeldungen zu weiteren Registern, beispielsweise dem Transparenzregister, vermieden werden können. Die bisher bestehenden Meldepflichten, insbesondere gegenüber den staatlichen und kirchlichen Stellen und dem Transparenzregister, bleiben zunächst bestehen.

Dr. Christian Staiber

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Telefon: 0251 48204-12 Fax: 0251 48204-40

E-Mail: c.staiber@bpg-muenster.de

Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG mbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Nevinghoff 30, 48147 Münster

Das Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts enthält eine Vielzahl von bisher in den Stiftungsgesetzen der Länder enthaltenen Detailregelungen. Einzelne praxisrelevante Auswirkungen der Reform stellen wir Ihnen in den nächsten Ausgaben der DKM Stiftungsimpulse dar.


»Werte-Dialog Stiftungen«

Als Mitglied eines Vorstands, Kuratoriums oder der Geschäftsleitung einer Stiftung tragen Sie die Verantwortung bei der Überprüfung der rechtlichen und wirtschaftlichen Ausgestaltung Ihrer Stiftung. Darüber hinaus müssen Sie gewährleisten, dass der Stiftungszweck stets Erfüllung findet.

Wie unterstützt die DKM Sie dabei?

Der Werte-Dialog ist ein Online-Angebot, das Ihnen hilft, die Stiftung in einer 360°-Betrachtung systematisch zu analysieren und zu entwickeln: von der Zielsetzung bis zu den Ressourcen, von der Strategie bis zu den Instrumenten.

Mit unserem »Werte-Dialog Stiftungen« durchlaufen Sie online und unverbindlich alle für Sie relevanten Fragestellungen. Zum Abschluss können Sie uns eine Zusammenfassung übersenden und schaffen damit die Grundlage für Ihren Ergebnisbericht.

Sie erhalten von uns eine auf Ihre Zielsetzung abgestimmte Rückmeldung mit weiterführenden Anregungen und konkreten Handlungsempfehlungen.

Ihre Vorteile:

  • Systematische Analyse Ihrer Stiftung: Sie lernen die wichtigsten Themen kennen.
  • Schnell, einfach und kostenlos: Ein Service für Stiftungen.
  • Individueller Ergebnisbericht: Experten nehmen Bezug auf Ihre individuelle Zielsetzung.

Wie starten Sie den »Werte-Dialog Stiftungen«?

Klicken Sie auf den unten stehen Button »Jetzt starten«.

Über die Schaltfläche »Zugangscode anfordern« nehmen Sie mit uns Kontakt auf.

Für ein kurzes Vorgespräch setzen wir uns mit Ihnen in Verbindung. Sie erhalten im Nachgang eine E-Mail mit Ihrer persönlichen Kennung und dem Link zum »Werte-Dialog Stiftungen«.

 

Durchlaufen Sie den »Werte-Dialog Stiftungen« wann und mit wem Sie wollen. Nachdem Sie uns Ihre Antworten zur Verfügung gestellt haben, sind wir wieder am Zug und erstellen zeitnah Ihren individuellen Ergebnisbericht. Dieser enthält Aussagen zu Stärken und Schwächen der bisherigen Ausgestaltung der Stiftung und gibt Ihnen konkrete Handlungsempfehlungen. Dabei orientiert sich der Bericht immer an Ihrer Ausgangssituation und Ihren Zielen. Wir freuen uns, wenn Sie unser Angebot nutzen.

 

Ihre Stiftungsberaterin, Anja Leiers, freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

  • Anja Leiers
  • Stiftungsberatung
  • Telefon 0251 51013-319

Stiftungsimpulse-Archiv

Januar 2021

Januar 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir hoffen, Sie hatten einen guten und gesunden Start in das neue Jahr. Wir freuen uns, auch in 2021 wieder aktuelle Impulse für Ihre Stiftungsarbeit zu setzen. Lassen Sie sich durch unsere Gedanken inspirieren.

Zudem lesen Sie in dieser Ausgabe einen Gastbeitrag von Herrn Dr. Christian Staiber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht in Münster, zu den, auch für Stiftungen, relevanten aktuellen Änderungen im Jahressteuergesetz 2020.

Finanzierung Ihrer Stiftungsarbeit

Welche Mittel erhalten Sie über die Erträge aus Ihrer Vermögensverwaltung hinaus?

  • Viele Stiftungen sind bei der Umsetzung ihrer Stiftungsarbeit auch auf externe finanzielle Mittel angewiesen. Sie bieten unterschiedliche Formen des Engagements an: Spenden und Zustiftungen machen oftmals einen unverzichtbaren Anteil an der Finanzierung der Stiftungsaktivitäten aus. Darüber hinaus wurden bislang vielfach auch Stifterdarlehn angenommen.

Was ist ein Stifterdarlehn?

  • Bei einem Stifterdarlehn leiht jemand einer Stiftung einen Geldbetrag. Das Geld wird durch die Stiftung am Kapitalmarkt mit dem bereits vorhandenen Stiftungsvermögen angelegt und bleibt somit dauerhaft erhalten. Die erwirtschafteten Zinsen werden der Stiftung für die Verwirklichung ihrer Zwecke überlassen.
  • Anders als bei einer Spende oder Zustiftung kann der Geldgeber den geliehenen Betrag jedoch zurückfordern. Um die Rückzahlung des Darlehns jederzeit zu gewährleisten, sichert die Stiftung dies ab, z.B. mithilfe einer Bank über eine Bürgschaft.

Wo liegen aktuell die Herausforderungen bei Stifterdarlehn?

  • Stiftungen mit kleinen und mittleren Stiftungsvermögen können den Darlehnsbetrag wegen der jederzeitigen Rückrufmöglichkeit durch den Geldgeber derzeit nicht ertragreich anlegen. Bankbürgschaften sind kostenintensiv und belasten die Ausgaben der Stiftung. Der Verwaltungsaufwand bei Kündigung des Darlehns ist auf allen Seiten – Geldgeber, Stiftung, Bank – sehr hoch.

Die DKM bietet Lösungen an.

Wir haben für Sie Ideen entwickelt, die auf die folgenden Fragen eingehen:

  • Wie kann der möglicherweise für die Stiftung nicht dauerhaft zur Verfügung stehende Betrag trotzdem ertragreich angelegt werden?
  • Wie kann dies ohne Kosten für die Stiftung geschehen?
  • Wie kann die Rückforderung des Geldes ohne Verwaltungsaufwand umgesetzt werden?
  •  Wie kann der Geldgeber trotzdem seine flexible Zugriffsmöglichkeit behalten?

Wir machen Ihnen das Angebot, unsere Ideen hierzu kennenzulernen. Sprechen Sie uns an!

Und sollten wir zu dem Ergebnis kommen, dass Sie eine noch ganz andere Lösung benötigen, dann entwickeln wir diese mit Ihnen gemeinsam.

Ihre Stiftungsberaterin, Anja Leiers, freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

  • Anja Leiers
  • Stiftungsberatung
  • Telefon 0251 51013-319

Umfrage: Welches Fundraising-Know-how reizt Sie?

Schenken Sie uns Ihre Meinung!

Unsere Kollegen aus dem Fundraising haben eine Umfrage konzipiert. Sie möchten gerne herausfinden, wie wir Sie auch im Fundraising bestens unterstützen können.

Nehmen Sie sich bitte wenige Minuten Zeit daran teilzunehmen, damit wir unser Angebot ganz nah an Ihren Wünschen ausrichten können. Wir freuen uns auf Ihre Antworten!

Sie haben Fragen? Ihre Fundraisingberaterin, Silke Nuthmann, freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

  • Silke Nuthmann
  • Fundraising
  • Telefon 0251 51013-348

Jahressteuergesetz schafft vielfältige Erleichterungen

Ein Gastbeitrag von Dr. Christian Staiber

Das Ende 2020 veröffentlichte „Jahressteuergesetz 2020“ enthält eine Reihe von wesentlichen Erleichterungen für steuerbegünstigte Körperschaften einschließlich steuerbegünstigter Stiftungen sowie für ehrenamtlich bzw. nebenberuflich tätige Personen. Über die für steuerbegünstigte Stiftungen besonders relevanten Änderungen geben wir Ihnen im Folgenden einen Überblick:

  • Steuerbegünstigte Stiftungen mit jährlichen Einnahmen von nicht mehr als 45.000 Euro müssen künftig die Regelungen zur zeitnahen Mittelverwendung nicht mehr anwenden. Damit werden steuerbegünstigte Stiftungen mit geringen Einnahmen erheblich von Bürokratie entlastet. Diese Änderung wird auch Auswirkungen auf die Angaben in der regelmäßig beim Finanzamt einzureichenden Gemeinnützigkeitserklärung haben.
  • Die Freigrenze der Einnahmen aus steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieben steigt auf 45.000 Euro inkl. Umsatzsteuer.
  • Die Regelung zur Mittelweitergabe wird erheblich vereinfacht. Künftig ist eine ausdrückliche Satzungsregelung zur Mittelweiterleitung lediglich in Fällen erforderlich, in denen dies die einzige steuerbegünstigte Tätigkeit der Stiftung darstellt. Für steuerbegünstigte Stiftungen, die bisher nicht als Förderkörperschaft ausgestaltet sind, entfällt die Beschränkung der Höhe der Mittel, welche unschädlich weitergeleitet werden können. Einschränkungen hinsichtlich der Mittelweitergabe bestehen weiterhin für das das auf Dauer zu erhaltende Stiftungskapital.
  • Der Unmittelbarkeitsgrundsatz wird gelockert: Das satzungs- und planmäßige Zusammenwirken mit mindestens einer weiteren steuerbegünstigten juristischen Person ist künftig ein Fall der unmittelbaren Zweckverwirklichung. Stiftungen wird es hierdurch ermöglicht, steuerbegünstigt arbeitsteilig vorzugehen, um einen steuerbegünstigten Zweck zu verfolgen. Darüber hinaus stellt künftig auch das reine Halten und Verwalten von Anteilen an steuerbegünstigten Kapitalgesellschaften einen Fall der unmittelbaren Zweckverwirklichung dar. Daher können künftig auch reine Beteiligungsträgerstiftungen steuerbegünstigt sein.
  • Der sog. „Übungsleiterfreibetrag“ steigt von 2.400 Euro auf 3.000 Euro jährlich. Dadurch bleiben Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer oder vergleichbaren nebenberuflichen Tätigkeiten, aus nebenberuflichen künstlerischen Tätigkeiten oder der nebenberuflichen Pflege alter bzw. kranker Menschen oder Menschen mit Behinderungen bis zu diesem Betrag einkommensteuerfrei. Auch Stiftungen können auf diesem Wege die einkommensteuerfreie Entlohnung nebenberuflich tätiger Personen unter den genannten Voraussetzungen erhöhen.
  • Die sog. „Ehrenamtspauschale“ steigt von 720 auf 840 Euro jährlich. Einige Stiftungssatzungen bzw. Geschäftsordnungen nehmen hinsichtlich der Höhe der Vergütung von Vorstandsmitgliedern oder besonderen Vertretern auf die Höhe der Ehrenamtspauschale Bezug. Abhängig von der konkreten Formulierung in der Stiftungssatzung könnte eine Erhöhung der Vergütung für Organmitglieder bzw. besonderen Vertretern von Stiftungen in Betracht kommen bzw. automatisch eintreten.

Alle genannten Regelungen sind bereits in Kraft getreten.

Dr. Christian Staiber

Rechtsanwalt, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht

Telefon: 0251 48204-12

Fax: 0251 48204-40

E-Mail: c.staiber@bpg-muenster.de

Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG mbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Nevinghoff 30

48147 Münster


Sicherheit für Stiftungsvorstände bei Vermögensentscheidungen

Welche Herausforderungen haben Sie als Stiftungsvorstand zu meistern?

Die Antwort liegt in der Verantwortung für die Folgen Ihrer Entscheidungen: Sie haben die Pflicht zur Erhaltung des Stiftungsvermögens und zur zweckentsprechenden Verwendung der Stiftungsmittel, die Vermögensverwaltung muss sparsam aufgestellt sein, es besteht die Pflicht zur ordnungsgemäßen Buchführung und zur fristgerechten Aufstellung des Rechnungsabschlusses.
Auch wenn Sie als ehrenamtlicher Stiftungsvorstand nur für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit haften, so treibt Sie immer die Frage um, ob Sie sich für Ihre Entscheidungen vorab einen ausreichenden Überblick verschafft haben.

Der Wunsch nach mehr Sicherheit für Stiftungsorgane führte dazu, dass im derzeit vorliegenden Referentenentwurf zur Stiftungsrechtsreform eine sog. „Business Judgement Rule“ eingefügt wurde.

Was ist eine Business Judgement Rule?

  • Sie schützt Stiftungsorgane vor unangemessener Haftung. Die Regelung sieht vor, dass Stiftungsorgane sich immer dann pflichtgerecht verhalten, wenn sie unter Beachtung der gesetzlichen und satzungsmäßigen Vorgaben vernünftiger Weise annehmen durften, auf Grundlage angemessener Informationen zum Wohl der Stiftung zu handeln.

Wie zeigt sich dies bei der Finanzverantwortung für eine Stiftung?

  • Von Stiftungsvorständen werden oft Entscheidungen erfordert, die auf Prognosen basieren. Gerade in Zeiten der Corona-Pandemie herrscht vielfach große Unsicherheit an den Finanzmärkten. Künftig soll Stiftungsvorstände jedoch kein Verschulden treffen, wenn sie bei der Vermögensanlage sorgfältig handeln, sich vor der Auswahl der Produkte ausreichend informieren, gesetzliche sowie satzungsmäßige Vorgaben beachten und das dokumentieren.

Wie unterstützt Sie die DKM?

 

Mit unserem Team Stiftungsbetreuung und Stiftungsmanagement bieten wir Ihnen Lösungen an, die Sie bei diesen besonderen Anforderungen unterstützen:

  • Wir begleiten Sie bei der Erstellung von Anlagerichtlinien, mit denen Sie Ihre grundsätzlichen Gedanken zur Ausrichtung Ihrer Vermögensanlage dokumentieren.
  • Wir unterstützen Sie bei einer stiftungskonformen Rechnungslegung, die Ihnen detaillierte Auskünfte über Ihr anlagefähiges Stiftungsvermögen gibt.
  • Wir bieten Ihnen die dauerhafte Begleitung bei Ihren Anlageentscheidungen im Hinblick auf Ihre Anlagerichtlinien.
  • Wir geben Ihnen Hinweise, wenn Ihre Anlagerichtlinien aufgrund eines sich ändernden Marktumfeldes angepasst werden sollten.

Gerne schauen wir mit Ihnen gemeinsam, an welchen Stellen in Ihrer Stiftung eine Unterstützung durch uns sinnvoll sein kann.

Ihre Stiftungsberaterin, Anja Leiers, freut sich auf Ihre Kontaktaufnahme.

  • Anja Leiers
  • Stiftungsberatung
  • Telefon 0251 51013-319
Juni 2020

Juni 2020

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir freuen uns, aktuelle Impulse für Ihre Stiftungsarbeit zu setzen. Lassen Sie sich inspirieren, wie sich die aktuellen Herausforderungen leichter meistern lassen.

Auswirkungen von Corona auf Stiftungen

Wie verhalten Sie sich als Gremiumsmitglied, wenn Sie aufgrund von Versammlungs- oder Kontaktbeschränkungen nicht mehr zusammenkommen können?


Besetzung von Vorständen und Kuratorien

Wie besetzen Sie den Vorstand oder das Kuratorium Ihrer Stiftung neu, wenn die Amtszeit eines Gremiumsmitglieds mit Zeitablauf während Corona abläuft und Sie nicht rechtzeitig eine neue Person berufen können?

Die Stiftung würde in diesem Fall nicht mehr ordnungsgemäß vertreten. Einige Stiftungssatzungen regeln, dass Vorstandsmitglieder im Amt bleiben, bis ihr Nachfolger gewählt ist.

Klarheit verschafft bis zum Jahresende das Gesetz über Maßnahmen im Gesellschafts-, Genossenschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht zur Bekämpfung der Auswirkungen der COVID-19-Pandemie.

  • Für Stiftungen gilt die volle Handlungsfähigkeit, auch wenn sie neue Vorstandsmitglieder aufgrund der Beschränkungen durch Corona nicht bestellen können. Ein Vorstandsmitglied einer Stiftung bleibt nach dieser Regelung auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.
  • Für Kuratorien gibt es keinen gesetzlichen Anknüpfungspunkt. Auf Grund der sehr vergleichbaren Interessenlage sind die o.g. Grundsätze aber entsprechend anwendbar.

Bitte bleiben Sie trotz etwaiger Regelungen in Ihrer Stiftungssatzung und den neuen Regelungen im Maßnahmengesetz aufmerksam: Bei bedeutenden Vorstandsbeschlüssen stimmen Sie das Verfahren besser mit Ihrer Stiftungsaufsichtsbehörde ab!


Ihr Engagement in der Corona-Krise

Wie können Sie sich mit Ihrer Stiftung in der Corona-Krise engagieren?

Selbst wenn die ‚Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege‘ nicht als eigener Zweck in Ihrer Satzung verankert sein sollte, so lassen sich zahlreiche Einzelförderungen und -projekte zum Thema Corona auch auf anderem Wege problemlos einbinden.

In vielen Stiftungssatzungen werden Zwecke zunächst allgemein gefasst (z.B. Förderung der Bildung) und konkretisiert (z.B. Vergabe von Stipendien). Diese Maßnahmen beinhalten jedoch keinen geschlossenen Aufgabenkatalog, sondern können durch weitere nicht verschriftlichte Einzelmaßnahmen ergänzt werden.

Für Ihr Engagement während der Corona-Krise bedeutet dies: Sie könnten beispielsweise auch unter dem Stiftungszweck „Förderung von Erziehung-, Volks- und Berufsbildung“ ein Projekt unterstützen, das Bildungs- und Fortbildungsangebote für Kinder, Jugendliche und Erwachsene über digitale Medien für die Zeit von Schulschließungen und sonstigen Ausgangsbeschränkungen bereitstellt.

Lassen Sie uns für Ihre weiteren Ideen gerne gemeinsam in Ihre Satzung schauen.


Die Zinsen bleiben negativ

Die Vermögensanlage für Stiftung ist aktuell sehr gefordert:

Auf der einen Seite sollen Sie das Stiftungsvermögen erhalten, auf der anderen Seite sind Erträge zur dauerhaften und nachhaltigen Erfüllung der Stiftungszwecke zu erwirtschaften, um Sicherheit, Ausschüttungsbedarf und Nachhaltigkeit zu gewährleisten.

Im Rahmen Ihrer Verantwortung für die Vermögensanlage Ihrer Stiftung treffen Sie stets Entscheidungen, notfalls auch unter Unsicherheit. Verschiedenste Prognosen leiten Sie, die beginnende Negativzinsphase erschwert Ihre Entscheidungsgrundlage aber deutlich.

  • Wichtig ist, dass Sie handeln! Denn Nichtstun kann als Pflichtverletzung Ihrer Aufgaben bewertet werden und – im schlimmsten Falle – zur Aberkennung der Gemeinnützigkeit Ihrer Stiftung führen.
  • Aktuell bietet sich die Chance, Teile Ihrer nicht benötigten Liquidität in sichere Festgelder der DKM umzuschichten. Längere Zeit konnten wir keine Festgelder mehr anbieten. Leider ist auch aktuell noch nicht absehbar, wie lange wir diese Konditionen anbieten können. Daher handeln Sie jetzt und sprechen Sie uns gerne an.
  • Darüber hinaus gilt unser Angebot an Sie weiterhin: Lernen Sie unsere Lösungen im Stiftungsmanagement und der -verwaltung kennen – und entwickeln Sie diese mit uns gemeinsam weiter.

Unser Erfahrungsschatz: Die DKM Darlehnskasse Münster eG betreut rund 500 Stiftungen, einige davon haben wir während und seit Ihrer Errichtung begleitet. Darüber hinaus sind wir selbst Stifter. Die Stiftung DKM Darlehnskasse Münster unterstützt Projekte aus dem Kreis Kirche und Caritas. Gern teilen wir unser Wissen mit Ihnen.


  • Anja Leiers
  • Stiftungsberatung
  • Telefon 0251 51013-319

Ihre Expertin:

Seit Anfang Mai 2020 verstärkt Anja Leiers uns als Kundenberaterin Stifter + Stiftungen. Als Volljuristin und gelernte Bankkauffrau ist sie seit einigen Jahren mit der Stiftungsbetreuung vertraut und unterstützt Stifter, treuhänderische und rechtsfähige Stiftungen in ihren Anliegen.