Aktuelle Projekte der Stiftung DKM

Darlehnskasse Münster

Mit unserer Stiftung unterstützen wir seit vielen Jahre Anliegen der katholischen Kirche und ihrer
Einrichtungen. Auch im vergangenen Jahr konnten wir über 100.000 Euro für gemeinnützige Projekte aus Kirche und Caritas zur Verfügung stellen. Insgesamt wurden fast 50 Projekte unterstützt. Einige davon stellen wir Ihnen nachstehend vor. Die Beantragung von Fördermitteln aus unserer Stiftung ist formlos. Wenn Sie ein interessantes Projekt in Ihrer Einrichtung haben, sprechen Sie uns gerne an!

Kinderdorf Aldea Cristo Rey

Kinderdorf Aldea Cristo Rey

Wer in Bolivien eine Straftat begeht, wird in dem Bezirk eingesperrt, in dem die Straftat begangen wurde. In den Gefängnissen kümmert sich niemand um die Häftlinge. Die Versorgung, z.B. Essen, Medizin, etc. muss über die Ehepartner bzw. Angehörigen erfolgen, so dass Ehepartner meist in das Gefängnisgebäude mit einziehen. Damit die Kinder der Eltern nicht auch unter z.T. katastrophalen Bedingungen leben müssen, unterhalten die Schwestern der heiligen Maria Magdalena Postel (SMMP) das Kinderdorf Aldea Cristo Rey. Mittlerweile leben hier über 200 Kinder, deren Väter oder Mütter im Gefängnis eine Strafe absitzen müssen. Aufgrund äußerer Einflüsse ist die Wasserversorgung zunehmend schwierig. Die Stiftung der DKM hat mit einer Spende die Anschaffung von Wassertanks und Pumpen ermöglicht, um die Versorgung dauerhaft zu verbessern. Die Heimleiterin Frau Sadura berichtet, dass es seit der Installation der Tanks keinen Tag mehr ohne fließendes Wasser gab. Vor den Häusern wurden zusätzlich Möglichkeiten zum Wäsche waschen geschaffen. Diese wurden extra auf Kinderhöhe angebracht, weil die Kinder lernen sollen, ihre Wäsche mit der Hand zu waschen, denn das müssen sie später zu Hause in der Regel auch.

Ja, ich bin da

Ja, ich bin da

Seit dem 19.08.2015 leuchtet diese Zusage Gottes an uns an allen vier Seiten des Turmes der Heilig-Kreuz-Kirche in Münster. Die Idee hat Pfarrer Thomas Frings aus einer Kirche in Amsterdam mitgebracht. Doch in Münster entschieden sich Pfarrer Frings und die Gremien der Pfarrei für eine deutliche Kenntlichmachung und für eine deutliche Botschaft nach außen. Nicht nur die regelmäßigen Gottesdienstteilnehmer sollten angesprochen werden. Mit dieser Botschaft möchte die Kirchengemeinde allen Menschen sagen: „Ja, ich bin da! Für dich! Immer! Egal, ob du an mich glaubst oder nicht. Egal, ob du der Kirche kritisch gegenüber stehst oder ob du einer ihrer treuesten Fans bist. Meine Zusage gilt für jeden.“ (Pfarrbrief Advent 2015). Mit einer Spende hat die Stiftung DKM Darlehnskasse Münster dazu beigetragen, dass die Lichtinstallation weithin sichtbar ist.

Leben und Lernen in der Natur

Leben und Lernen in der Natur

„Früher war alles anders!“ – Dieses heutzutage oft genutzte Zitat trifft in jedem Fall auch oder sogar insbesondere auf die Situation von Kindern und Jugendlichen zu. Der Alltag von Kindern ist heute viel stärker organisiert. Sehr viel Zeit verbringen Kinder heute mit dem Smartphone, dem Computer, Fernseher oder ähnlichem. Viele dieser Beschäftigungen finden in Räumen und alleine statt. Dadurch kommt es zu einer „Naturvergessenheit“. Die Papst-Johannes-Schule hat daher das Projekt „Leben und Lernen in der Natur“ umgesetzt. Jetzt gehen Schülerinnen und Schüler einer Klasse jeden Donnerstag in ein nahes Waldgelände um z.B. einen Wetterschutz zu bauen, am Lagerfeuer zu kochen oder Tiere zu beobachten. Mit diesem Angebot werden die Selbst-, Sozial-, Natur- und Methodenkompetenz der Schülerinnen und Schüler auf vielfache und ganzheitliche Weise besonders gefördert. Durch eine Spende seitens der Stiftung DKM Darlehnskasse Münster konnte die notwendige Grundausstattung angeschafft werden.

Licht für Damongo

Licht für Damongo

In Damongo in Ghana geht die Sonne bereits früh abends unter. Da viele Menschen dort nach wie vor ohne Stromanschluss leben, steht als Lichtquelle meist nur eine Kerosinlampe zur Verfügung. Diese bringt neben dem unzureichenden Licht auch erhebliche gesundheitliche Risiken mit sich. Kerosin enthält zahlreiche gefährdende Komponenten, darunter z.B. Formaldehyd. In den geschlossenen Räumlichkeiten ist die Schadstoffkonzentration erheblich und hat oft schwerwiegende Erkrankungen, wie Asthma oder Tuberkulose zur Folge. Daneben ist es hoch entflammbar und ist damit den engen Wohnverhältnisse eine große Gefahrenquelle. Der Freundeskreis Ghana der St. Dionysius-Gemeinde in Nordwalde hilft hier zusammen mit dem vor Ort ansässigen Catholic Women Council mit einer nachhaltigen Lösung. Sie bieten eine leistungsfähige Akkulampe an, die über ein Solarmodul über Tag aufgeladen werden kann. Da die Familien sich diese Lampe aber in der Regel nicht direkt leisten können, wird die Lampe den Familien leihweise kostenlos zur Verfügung gestellt. Nach einiger Zeit können sie sich dann durch die Einsparung des Kerosins eine eigene Lampe kaufen. Die geliehene Lampe wird zurück gegeben und kann an eine andere Familie ausgeliehen werden. Die Hilfe zur Selbsthilfe wurde von der Stiftung der DKM unterstützt.

Wasserversorgung für Schule und Gästehaus St. in Ruhuwiko

Wasserversorgung für die Schule St. Vinzenz und das Gästehaus St. Martin in Ruhuwiko

In Ruhuwiko, im Süden Tansanias, betreiben die Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul seit vielen Jahren die Gehörlosenschule St. Vincent. Die tansanischen Schwestern gehören zur Kongregation der Vinzentinerinnen in Untermarchtal. Neben der Grundschule für Kinder mit Hörschädigung wird auch ein Internat für ca. 150 Schülerinnen und Schüler unterhalten. Vor gut zwei Jahren haben zwei Schwestern aus Ruhuwiko ein Praktikum bei Hörgeräteakustikern in Deutschland gemacht. Seither wurden in der Schule Räume eingerichtet, wo die Hörfähigkeit der Schülerinnen und Schüler getestet wird und ihnen dann Hörgeräte angepasst werden können. Seit 2010 besteht eine Partnerschaft der Schule mit der Seelsorge bei Menschen mit Hörschädigung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Aus dieser Partnerschaft ist in den letzten Jahren das Gästehaus St. Martin entstanden. In diesem Haus sollen Schulabgängerinnen und Schulabgänger mit Hörschädigung eine Anstellung finden und es soll eine sichere Einnahmequelle für die Schule etabliert werden.
Um die Versorgung aller Einrichtungen mit sauberem Trinkwasser sicherzustellen, musste ein neuer Brunnen gebohrt und ein Wassertank installiert werden. Dies gelang auch mit Hilfe einer Spende von der Stiftung DKM Darlehnskasse Münster.

Aktion Hoffnungsschimmer

Ausbildungsprojekt „Kompass“

Die Tatsache, dass eine nicht unwesentliche Anzahl junger Menschen nach der Schulpflicht noch immer ohne Hauptschulabschluss ist, veranlasst den Caritasverband Peine zur Entwicklung der Weiterbildungsmaßnahme Kompass. Besonders für benachteiligte und nicht mehr schulpflichtige, junge Erwachsene fehlt es an geeigneten Angeboten, um den Schulabschluss, nach oft mehrmaligen Misserfolgen noch zu erreichen. Oft sind die jungen Menschen aufgrund zahlreicher vergeblicher Bewerbungen frustriert und weisen oft erhebliche Sozialisations- und Integrationsdefizite auf. Dass in unserer Berufswelt junge Menschen ohne Schulabschluss kaum Chancen haben, wurde von den Heranwachsenden meist schnell erkannt. Mit HSA Kurs „Kompass“ erfolgt eine individuelle Förderung und Begleitung, um diesen jungen Menschen mit dem erfolgreichen Schulabschluss die Chance auf eine bessere Zukunft zu ermöglichen. Die Stiftung hat das Weiterbildungsprojekt mit einer Spende unterstützt.