Erfahrungsberichte

Die Erfahrungen unserer Azubis

Der erste Tag

Leonard Lueg, Ausbildungsbeginn 2016

Vor meinem ersten Arbeitstag bei der DKM war ich sehr aufgeregt, da mit diesem Tag für mich ein neuer Lebensabschnitt begann. Die Aufregung legte sich jedoch schnell mit dem herzlichen Empfang von Frau Korte und der Vorstellung aller Kolleginnen und Kollegen in der DKM.
In der Mittagspause gingen wir mit den anderen Azubis, die wir zum Teil schon bei einem Treffen ein paar Wochen vor Ausbildungsbeginn kennenlernten, zusammen essen. Am Ende des ersten Tages ging ich mit einem gutem Gefühl nach Hause und freute mich auf viele neue Aufgaben und all das, was mich noch erwartete.

Vom ersten Tag bis heute

Johanna Wolff, Ausbildungsbeginn 2016

Seit dem Start meiner Ausbildung im August 2016 habe ich sehr viele abwechslungsreiche Tage in der DKM erlebt. Ich durfte in 4 verschiedenen Abteilungen den Büroalltag kennenlernen und eigene Aufgaben erledigen. Durch den Einsatz in verschiedenen Abteilungen lernt man ständig Neues und wird jeden Tag gefordert. Besonders gut gefällt mir, dass ich, obwohl ich erst seit 8 Monaten in der Ausbildung bin, eigene Aufgaben erledigen muss und somit auch Verantwortung übernehmen kann. Jeden Tag kommt neues auf mich zu und deswegen bleibt die Ausbildung auch weiterhin spannend.

Lennart Dierkes, Ausbildungsbeginn 2016

Nach einem aufregenden ersten Tag in der DKM ging es direkt in die erste Abteilung. Ganz beeindruckt von den vielen verschiedenen Erfahrungen und neuen Eindrücken wurde mir die Bankenwelt und speziell die DKM näher gebracht. Nach drei Wochen in der Abteilung Zahlungssysteme ging es in eine ganz andere Welt, dem Privatkundenbereich. Auch wenn ich viele Kolleginnen und Kollegen nun schon kannte, war es ein Nervenkitzel den Bereich in der Bank zu wechseln. Auch noch heute –acht Monate nach meinem ersten Tag- ist es aufregend für mich ein Teil in der nächste Abteilung auf meiner Reise durch die DKM zu werden. Besonders gefällt mir die große Verantwortung, die mir täglich neu aufgetragen wird.

Ein Arbeitstag in der DKM

Leonie Feldmann, Ausbildungsbeginn 2015

Im Rahmen meiner Ausbildung war ich neun Wochen im Bereich Privatkunden-Kundenberatung eingesetzt.  Meine regelmäßigen Aufgaben waren unter anderem Konten eröffnen, mit Kunden telefonieren, Ec-Karten bestellen, das Online-Banking für Kunden vorbereiten…. Während dieser Zeit durfte ich bei Beratungsgesprächen zuhören. Damit du einen Eindruck bekommst, berichte ich dir von einem Beratungsgespräch. Vorab haben wir uns auf das Gespräch vorbereitet. Die Kunden kamen und waren einverstanden, dass ich bei dem Gespräch dabei sein darf. Es ging über grundlegende Themen der Geldanlage: Wie lange möchte der Kunde das Geld anlegen? Wie viel Geld möchte er jederzeit verfügbar haben? In wie weit ist der Kunde bereit Kursschwankungen zu akzeptieren? Welche Dinge sind sonst noch wichtig? Ich konnte die verschiedenen Phasen des Gesprächs meiner Kollegin verfolgen und lernte vieles über die verschiedenen Themen der Geldanlage. Die Kollegin stellte das weitere Vorgehen vor und verabschiedete die Kunden. Anschließend haben wir uns über die Inhalte des Gespräches ausgetauscht und über die von ihr angebotenen Produkte gesprochen. An der Kundenberatung gefällt mir besonders, dass man viel mit Menschen zu tun hat und jeder Tag anderes ist.

TopFit-Seminare

Robin Melchers, Ausbildungsbeginn 2015

Endlich wieder Top-Fit!


Mit dieser Einstellung gehe ich persönlich immer in die zwei bis viertägigen Top-Fit Seminare. Das Top-Fit Seminar ist ein Seminar, welches ich mit meinen beiden Azubi-Kolleginnen und sechs weiteren Auszubildenden von verschiedenen Genossenschaftsbanken besuche. Während dieser gemeinsamen Tage haben wir immer viel Spaß zusammen und werden von ausgebildeten Trainern der RWGA sehr gut auf unsere mündliche Abschlussprüfung vorbereitet. Sie zeigen uns, wie wir ein Kundengespräch richtig aufbauen und bringen uns den Stoff, der für die mündliche Abschlussprüfung notwendig ist, bei. Nachdem wir dann viel theoretisches Wissen erworben haben, haben wir die Möglichkeit, dieses in simulierten Kundengesprächen zu vertiefen und durch ein ausführliches Feedback der anderen unsere Stärken und Schwächen kennenzulernen.
Zusammenfassend kann man also sagen, dass man sowohl privat als auch beruflich nur gewinnt. Es werden neue Freundschaften geknüpft und die Angst/Nervosität vor der mündlichen Abschlussprüfung wird gemindert.

PrüfungsTV

Lennart Dierkes, Ausbildungsbeginn 2016

In meiner Ausbildung lerne ich sehr viele neue Dinge. Auf den verschiedensten Kanälen, wie z.B. in der Berufsschule oder auf TopFit Seminaren. Zur Vorbereitung auf Klausuren in der Schule bzw. IHK Prüfungen kann man aber leider nicht zurückspulen in den Berufsschulunterricht … oder doch? Eine großartige Hilfe ist PrüfungsTV. Dabei handelt es sich um eine Plattform, die in informativen und kurzen Videos das Wesentliche zusammenfasst. PrüfungsTV hilft beim Lernen und Auffrischen von allen Dingen die wichtig sind. Jeder Azubi in der DKM hat einen eigenen Zugang, den wir auch von zu Hause aus nutzen können. Einer der Autoren sitzt sogar im Prüfungsausschuss der IHK Frankfurt und ist somit ein echter Profi! 

Berufsschule

Jessica Pohl, Ausbildungsbeginn 2015

Neben der alltäglichen, praktischen Ausbildung in der DKM, besuchen wir alle paar Wochen das GenoKolleg in Münster. In dieser Berufsschule kommen viele Auszubildende aus verschiedenen Banken des genossenschaftlichen Sektors zusammen. Man findet dort schnell Freunde und erfährt auch viele Sachen aus anderen Banken. Zudem gibt es neue Fächer wie Bankbetriebslehre, Allgemeine Wirtschaftslehre, Marketing und Genossenschaftswesen, wo wir die bankbezogene Theorie schnell verständlich beigebracht bekommen. Aber Standardfächer wie Sport, Deutsch und Rechnen bleiben nicht aus. Manchmal finden in der Schulzeit auch Schulungen statt, wo dann Referenten von der Bausparkasse Schwäbisch Hall oder der R+V kommen.

Azubi-Wochenende

Jessica Pohl, Ausbildungsbeginn 2015

Einmal im Jahr treffen sich alle Auszubildende an einem Wochenende, um über Themen zu diskutieren und Fragen zu stellen, die bei der alltäglichen Arbeit zu kurz gekommen sind. Wir organisieren das Wochenende selbständig und laden dazu einen unserer Vorstände sowie einige Kollegen ein, die etwas von Ihrem Fachgebiet erzählen. Für uns ist es eine sehr gute Chance erlerntes zu wiederholen und auch seine Kollegen besser kennen zu lernen. An den freien Abenden hatten wir immer sehr viel Spaß zusammen. Wir haben viel gespielt, gekocht und gelacht!

Prüfungsvorbereitungkurs

Svenja Bordewick, Ausbidlungsende 2017

Innerhalb von 14 Tagen wurde das bisher gelernte Wissen der letzten zwei Jahre in zusammengefasster Form wiederholt. Verschiedene „Spezialisten“ aus den umliegenden Banken, die in den unterschiedlichen Themenbereichen arbeiten,  vermittelten uns das Schulwissen mit Beispielen aus der Praxis. Die konzentrierte Lernatmosphäre wurde meist nur durch heiß diskutierte Sachverhalte oder die anstehende Kaffee- & Kuchen-Pause unterbrochen.  Bei der anschließenden Überprüfung unserer Lösungen hörten wir besonders von einem Lehrer: „Das ist nicht mehr zu toppen!“,  oder im Falle eines natürlich sehr selten vorkommenden Fehlers „Das ist menschlich verständlich, aber leider falsch!“ so kam der Spaß nicht zu kurz. Mit Hilfe der ausgehändigten Skripte und den Prüfungsaufgaben konnten wir Zuhause noch das ein oder andere Thema nacharbeiten und somit gut vorbereitet in die Prüfungen gehen.