Die digitale Kollekte

Eine Solidaritätsaktion der DKM im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Corona-Virus.

Herausfordernde Ausgangssituation

»Es ist ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt«, so die Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Fernsehansprache am Mittwoch, 18. März 2020.

Die Ausbreitung des Corona-Virus schränkt unser bereits Alltagsleben stark ein und die Verbreitung nimmt in der nächsten Zeit vermutlich noch zu.

Nächstenliebe ermöglichen

Über den Alltag hinaus ist auch unser religiöses Leben eingeschränkt: Gottesdienste sind abgesagt oder finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Gleichzeitig entwickeln sich neue Formen, um unser christliches Miteinander zu gestalten: z. B. über Podcasts, Gottesdienste im Live-Stream und E-Mail-Impulse. Durch den Ausfall der öffentlichen Gottesdienste brechen auch die Kollekten weg. Damit entfällt ein konkretes solidarisches Angebot, um für kirchliche und caritative Zwecke zu geben. Deshalb haben wir die Solidaritätsaktion »Die digitale Kollekte« entwickelt. Das Angebot funktioniert nach dem Prinzip Spenden statt Kollekte und steht Ihnen ab sofort zur Verfügung.

»Die digitale Kollekte« nutzen

Seit über 10 Jahren betreiben wir das DKM-Spendenportal und arbeiten mit internationalen Hilfswerken, Einrichtungen der Caritas und Kirchengemeinden zusammen. »Die digitale Kollekte« nutzt diese Struktur und schafft in der Corona-Krise weitere Vorteile: Längerfristige Anmeldeverfahren entfallen und Sie können »Die digitale Kollekte« innerhalb von wenigen Stunden in der Praxis anwenden. Außerdem bieten wir Katholischen Kirchengemeinden die digitale Kollekte für den Projektzeitraum (zunächst bis zum 30. Juni 2020) als kostenlosen Service der DKM an.

Sie haben Fragen zu unserem Angebot?

Dann schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an digitalekollekte@dkm.de oder rufen Sie uns an unter Tel. 0251 51013-251

FAQ

Einige Antworten auf wichtige Fragen haben wir hier bereits für Sie zusammengetragen:

1. Was muss ich tun, um »Die digitale Kollekte« umzusetzen?
  • An der Aktion »Die digitale Kollekte« können Katholische Kirchengemeinden teilnehmen.
  • Bitte melden Sie sich über das Online-Formular an.
  • Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns weitere Informationen per E-Mail.
2. Wie kommuniziere ich »Die digitale Kollekte« und trage zu ihrem Erfolg bei?
  • Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Begrüßungs-E-Mail, die u.a. den Link zu Ihrer digitalen Kollekte auf dem DKM-Spendenportal erhält. Diesen Link binden Sie aktiv in Ihre Kommunikation ein und verteilen diesen an Ihre Zielgruppen.
  • Nutzen Sie Ihre vorhandenen Kommunikationskanäle und testen Sie gern neue Kanäle für die Verbreitung Ihrer digitalen Kollekte aus. Möglichkeiten sind z. B.: Newsletter, Ihre Website, E-Mail-Signaturen, Aushänge/Plakate (Schaukästen, Pfarrbüro, Kirchentüren, …), Facebook-Kommunikation, Verlinkungen bei Video-Gottesdiensten, Pfarrbrief/-nachrichten, Handzettel, Haustürverteilungen, …
3. Welche Chancen bietet »Die digitale Kollekte«?
  • In Kontakt mit Ihrer Gemeinde bleiben und die jetzige Situation aktiv mitgestalten.
  • Kollektengelder bekommen und Hilfe leisten.
  • Interessierte und Spender identifizieren und über das DKM-Spendenportal die Möglichkeit der Kontaktaufnahme erhalten.
  • Dankes-E-Mail und Zuwendungsbestätigung als Kontaktmöglichkeit.
  • Erreichen Sie über Ihre digitale Kommunikation neue Zielgruppen und Menschen, die nicht so regelmäßig in den Gottesdienst gehen.
  • Verbinden Sie die Kommunikation mit geistlichen Impulsen.
  • Die Abläufe sind erprobt und halten sämtliche Vorschriften ein.
4. Welche Kosten entstehen für mich durch »Die digitale Kollekte«?
  • »Die digitale Kollekte« ist für Sie im Projektzeitraum kostenlos. Die Anmeldegebühren, Kosten für Transaktionen und die Auszahlungsgebühren übernimmt die DKM für Sie.
5. Wie lange dauert das Projekt »Die digitale Kollekte«?
  • Wir haben die Projektlaufzeit zunächst bis zum 30. Juni 2020 festgesetzt. Eine Ausweitung kann nach erneuter Bewertung der zukünftigen Situation erfolgen.
  • Sie müssen zum Projektablauf keine Kündigung vornehmen und Sie werden unter keinen Umständen in kostenpflichtige Angebote überführt.
6. Wie geht es nach der Projektlaufzeit weiter?
  • Nach dem Projektende werden wir die Aktionsseite(n) schließen.
  • Sie müssen zum Projektablauf keine Kündigung vornehmen und Sie werden unter keinen Umständen in kostenpflichtige Angebote überführt.
  • Eine Registrierung für das DKM-Spendenportal ist darüber hinaus selbstverständlich möglich. So können Sie auch langfristig Ihre Kollekte digitalisieren oder weitere Projekte finanzieren.
7. Wer stellt den Spenderinnen und Spendern eine Zuwendungsbestätigung aus?
  • Wenn Spenderinnen und Spender eine Zuwendungsbestätigung wünschen, haben diese die Möglichkeit, Ihre Anschrift dafür zu hinterlassen. Diese Informationen stellen wir Ihnen zusammen mit dem Spendenbetrag zur Verfügung und Sie stellen die entsprechende Zuwendungsbestätigung aus.
8. Wann werden die Gelder aus »Die digitale Kollekte« ausgezahlt?
  • Die Gelder werden nach Abschluss der Aktion an Sie überwiesen. Dafür erfragen wir bei Ihnen die entsprechenden Informationen.
9. Welche Bezahlverfahren stehen mir durch »Die digitale Kollekte« zur Verfügung?
  • Ihren Unterstützern stehen folgende Verfahren zur Verfügung: SEPA Lastschrift und paydirekt.
10. Warum unterstützt die DKM die Aktion „Die digitale Kollekte“?
  • Unser Ziel ist es Nächstenliebe zu ermöglichen und das christliche Miteinander positiv gestalten. Wir sehen den Bedarf bei unseren Kunden und möchten möglichst umfangreiche Lösungen anbieten. Dabei ist es uns wichtig, zeitnah, direkt und kostenlos zu unterstützen. Das verstehen wir als unseren Auftrag und unsere Verantwortung als Partner für Kirche und Caritas.