Papst lobt Genossenschaftsbanken

Genossenschaftsbanken tragen zur Humanisierung der Wirtschaft bei

Vatikanstadt (KNA). Papst Franziskus hat Genossenschaftsbanken als wichtigen Beitrag für ein humanes Wirtschaften gewürdigt. Diese Geldinstitute hätten die Finanzkrise mit ihren eigenen Mitteln überwunden und nicht auf Kosten anderer, sagte der Papst am Samstag vor den Mitarbeitern der Genossenschaftsbank von Rom. Damit hätten diese Geldinstitute die katholische Soziallehre befolgt und das Prinzip der Subsidiarität verwirklicht. Zugleich appellierte Franziskus an die Bankmitarbeiter, nicht um jeden Preis nach Gewinn zu streben. Sie müssten vielmehr stets darauf achten, ob Gewinnmaximierung nicht auf Kosten der Kunden, gerade auch der Familien oder der Jugendlichen, gehe. Genossenschaftsbanken müssten Keimzelle für ein Netz von Firmen werden, die Menschen Arbeit geben und Familien unterstützen und so zu einer «Humanisierung der Wirtschaft beitrage».